Pesto Genovese

Mein erster Post, mein „Hallo Welt“-Post sozusagen. Warum schreibe ich diesen Blog: Er ist mein digitales Gedächtnis für all die Rezepte, die ich auf irgendwelche Zettel geschrieben habe, mitgenommene Zeitschriftenfetzen aus diversen Wartezimmern, von Freunden, aus Kochkursen oder, oder. Sollte dieser Blog dabei auch nur einen Menschen zum Kochen inspirieren, dann wäre es perfekt für mich und mehr als ich erwarten könnte. In diesem Sinne freue ich mich auf rege Diskussionen, viele Anregungen und Tipps.

Hier wird immer frisch gekocht, wenige Produkte mache ich nicht (immer) selber, nehme dort dann aber eine sehr gute Qualität zum Kochen, z.B. bei Pasta. Dazu möchte ich dir heute eines meiner Lieblingsessen zeigen, das so gar nicht vergleichbar mit den Fertigprodukten aus dem Supermarkt ist, nur mit wenigen aus dem Feinkostgeschäft. Das Pesto Genovese ist ganz einfach in der Zubereitung, es kommen nur bestes fruchtiges Olivenöl, Pinienkerne, ein alter intensiver Parmesan, frischer Basilikum und Gewürze hinein.

Ein anderer Grund mit diesem Rezept anzufangen ist, dass die Stiftung Warentest mal wieder und zum Glück aufgezeigt hat, wie „gut“ unsere Convenience-Produkte sind, die wir so unter anderem im Supermarkt für viel Geld kaufen können. Den Artikel habe ich mir leider zu meinem Unwesen durchgelesen. Eigentlich sollte mir der Appetit davon vergehen, aber da wir Pesto Genovese schon lange nicht mehr gemacht haben und ich mal wieder Lust hatte es zuzubereiten, gab es das bei uns mal wieder Pesto Genovese. Natürlich ohne Kartoffel­flocken, Weizengrieß oder Aroma, wie es es in einigen Produkten im Test der Fall war, sondern in meiner Variante: frisch zubereitet, beste Zutaten, einfach lecker.

Zutaten Pesto Genovese (ca. 4-5 Portionen)

  • 100 g Basilikum (ca. 2 große Töpfe)
  • 40 g Pinienkerne
  • ca. 150 ml Olivenöl (beste Qualität)
  • 50 g geriebener Parmesan (Alternativ: Pecorino oder halb/halb)
  • Meersalz
  • Pfeffer
  • 1 Knoblauchzehe
  • 400 – 500 g Spaghetti

Die Pinienkerne in einer Pfanne ohne Fett goldbraun rösten, danach abkühlen lassen. Basilikum abzupfen und mit dem Stabmixer oder ähnlichem Gerät mit etwas Olivenöl pürieren. Salzen, Pinienkerne hinzufügen und pürieren. Käse und Olivenöl unterrühren bis eine cremige Konsistenz entsteht. Mit Salz und Pfeffer abschmecken. Die Knoblauchzehe schälen und ins Pesto geben und ein wenig ziehen lassen (für eine leichte Knoblauchnoten, wer mag mit dem Pesto pürieren). Die Nudeln in reichlich kochendem Salzwasser al dente kochen. Das Pesto mit portionsweise mit Nudelwasser vermengen und die Nudeln dazugeben oder das Pesto direkt auf die Nudeln geben.

Das Pesto Genovese hält sich auch ein paar Tage im Glas mit Schraubverschluss im Kühlschrank.

Das könnte dich auch interessieren:

BBQ - Sauce
Hawaiianischer Bürgermeisterbraten mit zwei Saucen
Thai-Bolognese
Trüffel-Spaghetti
It's only fair to share...
Share on FacebookShare on Google+Tweet about this on TwitterPin on PinterestShare on LinkedInEmail this to someone

0 Kommentare zu “Pesto Genovese

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.