Pizzasauce

Pizzasauce

Zur Pizza gehört auch eine gute Tomatensauce. Einen für mich guten Pizzateig habe ich ja gefunden, wie du weißt. Jetzt brauchte ich noch eine gute Tomatensauce. Die Basis dazu habe ich aus Modernist Cuisine at Home, ein wahrlich schönes Buch aus dem ich noch mehr Rezepte nachkochen möchte. Der Knoblauchanteil an der Sauce ist schon sehr hoch, wirkt sich aber auf der Pizza nicht so aus. Du solltest nur frischen Knoblauch dafür verwenden und nicht den alten vertrockneten. Ein weiterer Vorteil dieser Variante ist die Zubereitung im Schnellkochtopf, du brauchst die Tomatensauce nicht Stundenlang köcheln und hast so dann schnell eine sehr leckere Tomatensauce, die du auch gut hinterher in Einmachgläser für den Vorratsschrank füllen kannst, wenn du mehr Sauce zubereitest. Dazu nach dem pürieren nochmals kurz aufkochen und dann in die sterilisierten Gläser füllen und sofort verschließen. Die Sauce hält sich dann mehrere Monate und du hast immer Vorrat für Pizza oder nimmst sie als Basis für Pasta mit Tomatensauce.

Zutaten:

  • 800 g San Marzano Tomaten (2 kleine Dosen)
  • 110 ml Olivenöl
  • 50 g Knoblauch geschält
  • 1 Prise Zucker
  • Salz, Olivenöl

Olivenöl im Schnellkochtopf erhitzen, den Knoblauch hacken und im Olivenöl ca. 5 Minuten goldbraun anbraten.

Die Tomaten hinzugeben, eventuell vorher in kleine Stücke schneiden.

Schnellkochtopf verschließen und einen Druck von 1 bar aufbauen.

Danach die Sauce 45 Minuten druckgaren. Den Druck abbauen und mit dem Pürierstab die Sauce fein pürieren. Mit Salz, einer Prise Zucker und Olivenöl abschmecken.

Tipp: Du kannst auch gut noch ein paar frische Kräuter unter die Sauce mischen.

Das könnte dich auch interessieren:

Erdbeerketchup
Chipotle Chili Mayonnaise
Rinderfilet mit gebratenen Champignons und Asiadressing
Kalbsjus
It's only fair to share...
Share on FacebookShare on Google+Tweet about this on TwitterPin on PinterestShare on LinkedInEmail this to someone

4 Kommentare zu “Pizzasauce

  1. Hallo, fehlen da nicht auf alle Fälle Zwiebeln und Pfeffer? Ich steh ja außerdem eher auf langsam einköcheln, denn es geht ja nicht darum, zu garen (das geht eh ganz schnell), sondern im langsamen Kochprozess Wasser zu entziehen und Aromen zu entwickeln.

    Und eine Warnung: Die Sauce enthält (fast) keinen Zucker. Zucker ist das, was Marmeladen konserviert. Die Sauce nur heiß in heiße Gläser zu füllen, ist nicht ganz ungefährlich! Es KANN klappen aber die Sauce kann auch kippen, denn nicht das Vakuum konserviert!

  2. Aus meiner Sicht fehlen Zwiebeln und Pfeffer nicht, aber das bleibt jedem selber überlassen.

    Ich bin auch ein Freund vom langsamen kochen, wie du bei einigen Rezepten hier im Blog lesen kannst. Das Ergebnis hat mich jedenfalls mehr als überzeugt. Probier es mal aus, die Sauce war herrlich fruchtig, tomatig. Probiere es doch mal aus…

    Danke für die Warnung, aber das ist nicht die erste Tomatensauce, die ich so in den Vorratsschrank gestellt habe, die Gläser habe ich zuvor sterilisiert und nach langen kochen eingefüllt. Die Saucen waren mindestens ein Jahr haltbar. Um auf Nummer sicher zu gehen kannst du diese gerne richtig einkochen. Bei einer Sauce mit Fleisch bin ich auf jeden Fall da core.

  3. Also ich finde das Rezept sehr cool! Im Schnellkochtopf 45 Minuten, das ist sehr lange gekocht. Auf den Schnellkochtopf bin ich noch nicht gekommen, cool!! Ich habe bislang die Sauce nach Jamie Oliver gemacht und er macht noch Basilikum rein. Das würde ich vielleicht mal im Schnellkochtopf versuchen. Tolles Rezept! Danke und liebe Grüße, Bianca

  4. Hallo Bianca,
    vielen Dank. Ich mag die Sauce auch sehr und lecker ist sie auch, habe immer etwas davon auf Vorrat zu Hause, wenn es mal wieder spontan Pizza gibt. Bei mir kommen dann meist noch ein paar Kräuter auf die Pizza. Sag mal, wie es mit Basilikum geworden ist…
    Vg Sascha

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.