Selbstgemachter Zwetschgenlikör mit Rum und Vanille

Selbstgemachter Zwetschgenlikör mit Rum und Vanille

Ich durfte den Sommer einfangen, doch wie fängst du den Sommer ein? Ganz einfach im Pinnchen! 😉 Leider ist das Pinnchen noch leer, da der Likör noch ein wenig ziehen muss. Aber wieso mache ich das eigentlich? Das Ganze hat im Rahmen einer Bloggeraktion „Sommer im Pinnchen“ der Ruhrpottmädels Tine von pottlecker und Kathi von Pottgewächs stattgefunden. Als die Mädels gefragt haben, ob ich mitmachen möchte, konnte ich als Pottler natürlich nicht „Nein“ sagen! Schließlich haben die selbst aufgesetzten Liköre im Ruhrgebiet nun einmal eine lange Tradition. Zumindest gab es bei uns auf fast allen Veranstaltungen irgendwelchen selbst aufgesetzten Likör oder Schnaps, dabei hätte der ein oder andere selbst hergestellte Likör nie das Tageslicht erblicken dürfen, denn einige Male gab es am Tag danach ganz schön Kopfschmerzen davon. Es kann natürlich auch an der Menge gelegen haben. 😉

Doch wie und mit welchen Zutaten habe ich den Sommer denn nun eingefangen. Mit leckeren Zwetschgen, Tipp am Rande, kauf ein paar mehr, sonst musst du nochmal nachkaufen oder du darfst nicht zwischendurch naschen. Mit feurigem Smith & Cross Rum aus Jamaica, um noch ein paar sonnige Vibes mehr ins Pinnchen zu bekommen, der hat geschmacklich auch nichts mit dem „guten, alten“ Pott Rum zu tun. Vom Namen her, hätte der Pott Rum allerdings super zu der Aktion aus dem Pott gepasst. Der Rum – pur getrunken und das war wirklich überraschend für mich – verbreitet eine angenehme Wärme in der Rachengegend. Bei dem Rum handelt es sich um einen Rum in „Navy Stärke/ Navy strength“ , das bedeutet, dass der Rum mindesten 57% hat, denn nur dieser Alkoholgehalt ist dafür geeignet Schwarzpulver zu entzünden, so konnten die Matrosen im 18. Jahrhundert auch überprüfen, ob sie die richtige Dosierung an Alkohol mit entsprechendem Alkoholgehalt bekommen haben.

Die Zwetschge hat in Deutschland Saison von Juli bis in den Oktober hinein, also wenn du Lust hast, kannst du dir auch noch ein wenig Sommer einfangen. Da der Likör noch ein wenig stehen muss, und zwar gute 5 Wochen, habe ich noch eine Vanilleschote aus Tahiti dazu gegeben, um die Vanillearomen des Rums ein wenig mehr zu unterstreichen und den Likör ein wenig mehr für die dunkle Jahreszeit zu aromatisieren. Eine Stange Zimt passt bestimmt auch gut dazu. Und nun zum Rezept für zukünftige feucht-fröhliche Abende.

Zutaten:

  • 700 ml Jamaica Rum 57% (Smith & Cross Rum)
  • 350 g weißer Rohrzucker
  • 250 g Zwetschgen entsteint
  • 25 saubere und unbeschädigte Zwetschgenkerne
  • 1 Tahiti-Vanilleschote

1. Die Zwetschgen, falls noch nicht geschehen, in Hälften schneiden. Die Zwetschgenhälften in ein verschließbares Glas geben, darauf die Kerne und den Rohrzucker. Die Tahiti-Vanille halbieren und ebenfalls dazugeben.

2. Den Rum darüber geben, danach nur noch gute 5 Wochen an einem dunklen und kühlen Ort stehen lassen.

3. Nach den 5 Wochen den Inhalt durch ein feines Sieb geben und in Flaschen zur Aufbewahrung füllen, die Reste entsorgen,

4. Falls der Likör zu stark ist, den Likör mit abgekochtem Wasser oder Läuterzucker strecken.

Tipp: Für solche Zwecke habe ich mir ein 3 Liter Einmachglas mit Bügelverschluss zugelegt.

Das könnte dich auch interessieren:

Blaubeermarmelade mit Gewürzen
Hausgemachter Ketchup
Im Anblick des Auges oder hausgemachte Leberwurst
Rote Stachelbeer-Konfitüre mit Apfel, Holunder und Vanille
It's only fair to share...
Share on FacebookShare on Google+Tweet about this on TwitterPin on PinterestShare on LinkedInEmail this to someone

5 Kommentare zu “Selbstgemachter Zwetschgenlikör mit Rum und Vanille

  1. Perfektes Likörchen, mit so einem bekommste mich immer! Ich muss auch immer sofort daran denken, wie er mit Vanilleeis schmeckt 😀 Danke, dass du mitgemacht hast!

    Fühl dich gedrückt
    Katti

  2. Jupp – da wär ich doch bei nen paar Ründchen dabei 🙂 🙂 🙂
    In diesem SInne \“Stösschen\“, ne? Und hoffentlich können wir bald mal wieder zusammen anstossen! Würd mich freuen 🙂
    Liebste Grüße Tine

  3. Pingback: #sommerimpinnchen* - Unsere allererste Blogparade ♥ - Pottlecker

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.