Boeuf-Bourguignon mit Pappardelle - französisches Gulasch

Boeuf-Bourguignon mit Pappardelle – französisches Gulasch

Gut, die französische Küche gehört jetzt nicht ganz so zu meinen Favoriten, obwohl sie sehr abwechslungsreich ist und für Qualität steht. Zumal die Haute cuisine (gehobene Küche) ebenfalls durch die Küche im 19. Jahrhundert in Frankreich entscheidend geprägt wurde. Eigentlich sollte die französische Küche also genau mein Ding sein, aber wieso, weshalb und warum das so ist, kann ich dir leider nicht erklären! Vielleicht weil ich noch nie so wirklich in diesem Land war, wenn du mal von zwei Wochen Korsika, einem Skiurlaub in Le Sarc und einer Pressereise nach Le Mans absiehst.

In diesem Zusammenhang fällt mir übrigens ein Interview von Maren Hoffmann mit Nils Henkel im manager magazin ein, wo er sagte: „Deutschland ist einfach keine kulinarische Nation. Wir haben nicht die Wurzeln, wie sie Frankreich hat oder Italien oder Spanien. In Deutschland muss Essen vor allem günstig sein. Das ändert sich nur in kleinen Schritten, aber nicht in großen. Die meisten Menschen sind eher bereit, viel Geld für einen Liter Motoröl auszugeben als für einen Liter guten Olivenöls, welches sie ihrem eigenen Körper zuführen. Massentierhaltung, die ganzen abgepackten Produkte, wenige Gemüsesorten aus der Hand großer Konzerne, Genmanipulation, das ist doch einfach nur gruselig.“
Da muss ich dem lieben Herrn Henkel (2009 Koch des Jahres vom Gault Millau, Leitung des Gourmetrestaurant im Schlosshotel Lerbach, von 1998 bis 2011 hielt es drei, bis 2014 zwei Michelin-Sterne) widersprechen. Wir haben vielleicht nicht die Wurzeln wie andere Länder, aber ich glaube, dass diese von ihm angesprochene Änderung viel schneller vonstattengeht als er denkt und die Menschen, wie du und ich, in unserem Land gute Produkte immer mehr und mehr zu schätzen wissen bzw. auch bereit sind für gute Produkte mehr Geld auszugeben! Allerdings muss man sich gute Qualität auch leisten können und das geht leider nicht immer nur mit Verzicht.

Umso lieber bringe ich dir heute ein leckeres französisches Gulasch, genauer gesagt Boeuf-Bourguignon, mit. Also ein Gericht von einer kulinarischen Nation für kulinarische Hinterwäldler aus Deutschland. 😉 Das Gericht wurde nach seinen beiden Hauptzutaten Rindfleisch (le boeuf) und Burgunder (le vin bourguignon) benannt. Für Burgunder werden ausschließlich Reben der Sorte aus Pinot Noir gekeltert, in Deutschland ist die Sorte als Spätburgunder bekannt, wobei die deutschen Weine durchaus mit den französischen Vergleichbar sind. Natürlich kannst du für dieses Boeuf-Bourguignon auch einen anderen Rotwein als Burgunder nehmen. Mit dem übrigen Wein kannst du die Wartezeit während des Schmorens überbrücken und dann zum Essen die zweite Flasche Wein aufmachen. In diesem Sinne viel Spaß beim Nachkochen!

Zutaten Boeuf-Bourguignon (4 Personen):

  • 1.200 g Rindfleisch zum Schmoren
  • 5 Möhren
  • 4 Zwiebeln
  • 1 Knoblauchzehe
  • 1 kleines Stück Knollensellerie
  • Butterschmalz
  • 1 EL Mehl
  • 250 ml Burgunder
  • 1 Bouquet garni (bestehend aus Lauchblatt, 1 Thymianzweig, 1 frisches Lorbeerblatt)
  • 700 ml Wasser
  • Salz und weißer Pfeffer
  • Zucker
  • 500 g Pappardelle
  • gehackte Petersilie

1. Das Rindfleisch in 2 cm große Würfel schneiden und salzen. Die Möhren schälen und in 2 cm große Stücke schneiden. Die Zwiebeln halbieren und in dünne Streifen schneiden. Knoblauch schälen. Knollensellerie in grobe Stücke schneiden.

2. Das Rindfleisch in heißem Butterschmalz von allen Seiten in einem Bräter scharf anbraten bis es von allen Seiten braun ist. Das Fleisch aus dem Bräter nehmen und die Zwiebeln darin bei mittlerer Hitze anbraten, bis sie weich sind. Mehl darüber streuen, 5 Minuten unter gelegentlichem Rühren köcheln lassen. Mit Rotwein ablöschen, aufkochen lassen und den Rotwein einreduzieren lassen, bis er fast völlig verkocht ist.

3. Rindfleisch, Möhren, Knoblauch und das Bouquet garni hinzufügen. Mit Wasser auffüllen, aufkochen lassen. Die Hitze reduzieren und ungefähr zwei Stunden leicht köcheln lassen, bis das Fleisch schön weich ist. Zwischendurch immer mal wieder umrühren. Mit Salz, weißem Pfeffer und Zucker abschmecken.

4. Kurz vor Ende der Garzeit die Pappardelle nach Packungsanweisung al dente kochen.

5. Knoblauch, Bouquet garni und Knollensellerie entfernen. Boeuf-Bourguignon mit Pappardelle und ein wenig Petersilie servieren.

lecker_muss_es_sein_09_2016_boeuf-bourguignon-mit-papardelle-2

Das könnte dich auch interessieren:

New York Style Pastrami selber machen
Kalbsmedallions mit Mango und scharfer Mango-Kalbsjus
Pista Murgh - Curry vom Huhn mit Pistazien
Minutensteak Caprese oder so ähnlich
It's only fair to share...
Share on FacebookShare on Google+Tweet about this on TwitterPin on PinterestShare on LinkedInEmail this to someonePrint this page

4 Kommentare zu “Boeuf-Bourguignon mit Pappardelle – französisches Gulasch

  1. Wenn ich das so lese und sehe, überlege ich mir vielleicht doch nochmal, ob ich Gulasch mag!
    Tolles Rezept!

    Fühl dich gedrückt
    Katti

    • Vielen Dank! Mach ich doch glatt!! 🙂 Das magst du bestimmt, einfach mal ausprobieren!
      LG Sascha

  2. Das würde mir ganz sicher schmecken! Und ich finde auch, dass in Deutschland langsam ein Wandel stattfindet was gute Lebensmittel angeht. Dann fangen wir eben später mit der Bildung neuer Wurzeln an 😉

    LG Veronique

    • Hallo Veronique,
      unseren Gästen und uns hat es super geschmeckt. Der Wandel vollzieht sich meiner Meinung nach leider nur ein wenig zu langsam! Aber wieso warten! 😉
      LG Sascha

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.