Gyros selbst gemacht und dann noch überbacken

Heute gibt es ein schnelles Rezept für zwischendurch. Unter der Woche haben wir nicht immer die Zeit groß zu kochen, da muss es schon einmal schnell gehen. Natürlich kannst du fertiges Gyrosfleisch vom Metzger kaufen, dann geht es noch schneller. Ich würde dir allerdings den Rat geben, es einfach mal selber einzulegen, dann weißt du auch was für ein Fleisch bei dir auf dem Teller landet. Du kannst das Gericht sehr flexibel handhaben, wenn du mehr Sauce möchtest, nimm mehr Sahne oder Milch. Du magst kein Schweinefleisch, dann nimm Hühnerfleisch oder Pute. Gib noch ein paar Pilze mit zu der Sauce, oder, oder… Hier kannst du richtig kreativ werden. In größeren Mengen ist es auch ein schönes Partyrezept.

Gyros selbst gemacht

Gyros selbst gemacht und dann noch überbacken

Sascha (Lecker muss es sein!)
Mit Beilage sollte dieses leckere Gericht für 4 Personen reichen, manchmal auch nur für 2. 😉
Leider noch keine Bewertung!
Gericht Hauptgericht
Land & Region Griechenland
Portionen 4 Personen

Zutaten
  

  • 500 g Gyrosfleisch
  • 250 ml Sahne
  • 150 g Gouda gerieben
  • 50 ml Milch
  • 2 rote Zwiebeln
  • 1 EL Tomatenmark
  • 1 TL Cayennepfeffer
  • ½ TL Paprika edelsüß *
  • 1 EL Olivenöl
  • Salz
  • Pfeffer aus der Mühle

Anleitungen
 

  • Zwiebeln schälen und in dünne halbe Ringe Schneiden. Die Zwiebeln in Olivenöl glasig anbraten. Mit Cayennepfeffer und Paprika würzen. Tomatenmark hinzugeben, anschwitzen und mit Sahne bzw. Milch ablöschen. Kurz aufkochen lassen, mit Salz und Pfeffer abschmecken. Die Sauce von der Hitze nehmen und kurz Beiseite stellen. Den Backofen auf 250 °C vorheizen. Das durchgezogene Gyrosfleisch in einer Pfanne knusprig anbraten.
  • Das fertig gebratene Fleisch in eine Auflaufform geben, die Zwiebel-Sahne Sauce darüber geben, miteinander vermischen und mit dem Käse bestreuen. Den Auflauf im Backofen ca. 15 Minuten überbacken, davon das letzte Drittel mit Oberhitze, um eine schöne Bräune zu bekommen.

Notizen

Bei uns gibt es entweder griechische Kritharaki (kleine Nudeln in Getreidekorn- bzw. Reisform aus Hartweizengries), Pommes oder Fladenbrot dazu.
Du hast das Rezept ausprobiert?Dann markiere dein Bild gerne mit @leckermussessein.de oder #leckermussessein auf Instagram, damit ich es nicht verpasse.
Dir gefällt dieses Rezept? Du hast eine Anregung dazu oder einen Fehler entdeckt? Dann hinterlasse mir gerne einen Kommentar. Dein Feedback hilft mir mich stetig zu verbessern und interessiert auch die anderen Leser, die das Rezept eventuell nachkochen möchten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Deine Bewertung




Twitter Facebook