Pluot

Pluot – was?

Was ist ein Pluot??? Als ich im hiesigen Supermarkt darüber stolperte, klang der Name interessant und die Früchte sahen appetitlich aus. Es war halt nur ein kleiner Korb mit sagen wir mal 10 Paketen zu 6 Pluots und es fehlte kein Paket in dem Korb. Zwischen all den Äpfeln, Nektarinen, Weintrauben fallen die Pluots nicht wirklich auf. Nun ja, da ich ständig auf der Suche nach neuen Produkten bin, hab ich einfach mal ein Paket eingepackt.

Zu Hause die Verpackung aufgemacht und etwas genauer informiert, was dank des QR-Codes auf der Verpackung und des Info-Zettels in der Box sehr leicht war. Ein Pluot ist eine Kreuzung zwischen einer Pflaume und einer Aprikose. Die Frucht ist nicht gentechnisch verändert, sondern ist durch natürliche Kreuzung von Pflaume und Aprikose entstanden. Insgesamt gibt es fünf Sorten Plutos: Blueoxydream, Brontosaurus Egg, Flavor King, Rosesweet und Yummy. Produziert werden Pluots von Royal in Spanien (Castilblanco (Sevilla) und Olivenza (Badajoz)), nach Homepageangaben ist Royal der einzige Produzent in Europa. Ich hatte die Sorte Brontosaurus Egg mitgenommen, die anderen Sorten gab es auch gar nicht dort zu kaufen. Die rötlich, gelb-goldene Frucht hat eine glatte knackige Haut, ist süß, saftig, hat einen kleinen Kern und einen festen Biss.

Fazit: Ich kaufe sie wieder, entweder für zwischendurch, für Marmelade, für einen Pluotskuchen oder was auch immer. Die anderen Sorten möchte ich auch noch probieren und bin gespannt darauf :-).

Das könnte dich auch interessieren:

Milchreis mit karamellisierten Früchten
Ein Oma-Kuh Steak nach Txogitxu Art Dry Aged
It's only fair to share...
Share on FacebookShare on Google+Tweet about this on TwitterPin on PinterestShare on LinkedInEmail this to someonePrint this page

12 Kommentare zu “Pluot – was?

  1. Gehört hab ich das Wort auch noch nicht, so wie auf dem Foto könnt man schon meinen es wäre Äpfel. ABER Ich hab mich mal schlau gelesen und da steht.
    Zitat wikipedia:
    Pluots, Apriums, Apriplums, oder Plumcots sind Kreuzungen zwischen Pflaumen und Aprikosen. Plumcots und Apriplums sind Hybriden erster Generation. Pluots und Apriums entstehen erst durch Züchtungen nach mehreren Generationen (Sortenbildung). Die Früchte zeichnen sich dadurch aus, dass sie besonders süß sind und kleine Kerne haben.

    Wieder was gelernt, und wenn ich die Frucht mal sehe werd ich sie mir kaufen und probieren, das hört sich doch echt interessant an.

    LG Gisela

  2. Ja, so ähnlich hab ich das auch gemacht. Die Früchte sind auch echt lecker, sag mal wie sie dir geschmeckt haben.

  3. Oh, erst dachte ich das sind Äpfel auf dem bild, aber beim genaueren Hinsehen:… Kannte ich auch gar nicht. Wieder was gelernt:)

  4. Ich füg wohl noch ne Bidlunterschrift hinzu, sehen allerdings wirklich aus wie Äpfel.

  5. Noch nie gehört oder gesehen. Klingt aber sehr interessant. Da halt ich doch mal die Äuglein offen, ob ich sie hier nicht auch mal im Supermarkt finde. 🙂

  6. Sehr interessant, habe ich noch nie zuvor gehört.
    Liebste Grüße

  7. Heute gab es die Variante Yummy im hiesigen Supermarkt, ist nicht ganz so süß und kommt der Pflaume näher, fand Brontosaurus Egg schmackhafter.

  8. Das klingt wirkkich gut, da werde ich beim nächsten Einkauf mal die Augen aufhalten.
    Liebe Grüße, Elke

  9. Pluot habe ich heute bei Ald-Südi entdeckt, Sehr lecker, werde ich öfter kaufen.

  10. Sind Sie! Hab sie leider schon länger nicht gesehen.

  11. Ja, die Pluots habe ich auch erst diesen Sommer kennengelernt, aber nur weil mir davon erzählt wurde und daraufhin durch gezielte Suche im Supermarkt fündig geworden. Wir hatten die Sorte Brontosaurus Egg und es war schon ein Gag, den Gästen "Brontosaurier-Eier" anzubieten. Aus meinem Umfeld kannte die niemand. Aber über allen Lobes hinaus habe ich hierzu dennoch eine aufklärende Warnung keine unreifen Früchte zu essen. Unreife Pluots machen nämlich Bauchweh und Durchfall, was vor allem bei Kindern sehr unangenehm ist. Auch sollte man möglichst nichts dazu trinken, vor allem kein Wasser, wie ja bei allem Steinobst. Das kann dann ebenfalls unangenehm werden.

  12. Die sind schon sehr lecker und überraschen jeden. Vielen Dank für den Hinweis!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Twitter Facebook