Indonesischer Thunfisch Burger

Indonesischer Thunfisch Burger

Mein Food Truck startet ein zweites Mal um für das Blogevent Street Food & Sambal – Das Blog Event der Frankfurter Buchmesse von Claudia vom Blog Dinner um acht etwas Leckeres beizusteuern. Wie auch schon bei meinem ersten Rezept fahre ich wieder durch Indonesien, der ehemaligen niederländischen Kolonie. Der weltgrößte Inselstaat und viertgrößte Staat gemessen an der Bevölkerung von 240 Millionen Einwohnern. Durch die vielen Inseln und dadurch natürliche Trennung haben dort fast alle Gebiete und Städte ihre eigenen Spezialitäten. Zum Beispiel „nasi gudeg“, ein Reis mit einem Curry aus Jackfrucht. Was ich allerdings besonders interessant finde, ist die Tatsache, dass das was wir als indonesische Küche kennen, meistens die Küche Javas und Sumatras ist. Einige „typisch indonesische“ Gerichte haben ihren Ursprung nicht in Indonesien, sondern in China (z.B. Nasi Goreng) oder Holland (z.B. Rijsttafel).

Thema des Blogevents ist Street Food, doch wodurch zeichnet sich Street Food aus, es muss schnell sein, die Qualität muss stimmen, es sollte gut im Stehen gegessen werden können und im Idealfall noch ohne Besteck. Was ist demzufolge der Inbegriff des Street Food ein Burger oder ein Hot Dog. Daher gibt es bei mir einen Thunfisch Burger. Die „weißen Burger Buns“, wenn man sie überhaupt so nennen darf, sind gedämpft und sind der chinesischen Minderheit in Indonesien geschuldet. Die White Buns kannst du entweder im gut sortierten Asiahandel kaufen oder du dämpfst sie selber (coming soon…).

Lecker_muss_es_sein_09_2015_Tuna-Burger-3

Der indonesische Thunfisch Burger, so wie ich ihn mir vorstelle, war ein Fest. Allerdings beim Anbraten der Chilis habe ich den einen oder anderen Hustenanfall von den aufsteigenden Schärfeschwaden bekommen. Insgesamt schmeckte der Thunfisch Burger leicht scharf, da der White Bun die Schärfe der Sambal ein wenig eliminiert. Die Mango-Kokos-Creme war mit einer leichten Frische im Hintergrund. Der Thunfisch mit der Sambal ein Traum. Die frittierten Ingwerstreifen sind schön crunchy und sorgen für ein interessantes Geschmackserlebnis, da sie nicht unbedingt an den Ingwer erinnern, den du sonst isst.

Zutaten Indonesischer Thunfisch Burger (6 Burger)
Vorbereitungszeit: 35 Minuten
Kochzeit: 20 Minuten

Thunfisch

  • 6 White Buns
  • 3 Thunfischsteaks á 180 g
  • 1 Zitrone (Saft wird bei allem gebraucht)
  • 6 Salatblätter (optional)

Zwiebel-Chili-Sambal

  • 16 kleine Chilischoten
  • 3 Schalotten
  • 3 Knoblauchzehen
  • 2 rote Zwiebeln
  • 2 cm Ingwer
  • 3-5 EL Macadamianussöl
  • 1 Macadamianuss
  • 1 TL Salz

Mango-Kokos-Creme

  • 100 g frisches Mangofruchtfleisch
  • 50 g Kokosnusscreme
  • Salz, Zucker

Frittierte Ingwerstreifen

  • 200 g Ingwer
  • 100 ml Rapsöl

1. Für die frittierten Ingwerstreifen den Ingwer schälen, in dünne Scheiben schneiden. Mehrere Scheiben übereinander legen und in dünne Streifen schneiden. Die Ingwerstreifen in kochendem Wasser 30 Sekunden blanchieren und in eiskaltem Wasser abschrecken. Mit Küchenpapier trocken tupfen.

2. Das Öl in einem Topf erhitzen und die Ingwerstreifen in ungefähr 3-4 Minuten knusprig frittieren, dabei ständig umrühren. Die fertig frittierten Ingwerstreifen auf Küchenpapier abtropfen lassen und bis zur Verwendung beiseite stellen.

3. Die Zitrone auspressen, den Saft beiseite stellen, da er für mehre Schritte gebraucht wird.

4. Die Thunfischsteaks halbieren mit Salz, 1 TL Zitronensaft und 1 EL Macadamianussöl einreiben. Bis zur Verwendung beiseite stellen.

5. Die Mango schälen in Stücke schneiden mit der Kokosnusscreme vermischen, mit einer Prise, Salz, Zucker und Zitronensaft abschmecken.

6. Die roten Zwiebeln schälen, vierteln und in dünne Streifen schneiden. In einer Pfanne 3 EL Macadamianussöl auf kleiner Stufe erhitzen und die roten Zwiebelstreifen darin langsam erhitzen bis sie weich sind und diese kurz davor sind, zu karamellisieren.

7. In der Zwischenzeit die Chilischoten vom Stiel befreien. Die Schalotten und den Knoblauch schälen und grob hacken. Ingwer schälen und grob hacken. Chilis, Schalotten, Knoblauch, Ingwer, Macadamianuss und -öl, 2 EL Zitronensaft und 1 TL Salz in einem hohen Gefäß mit dem Pürierstab zu einer feinen Paste pürieren.

8. Die roten, fast karamellisierten Zwiebeln aus der Pfanne nehmen und die Paste gute 4 Minuten unter Rühren anschwitzen, die roten Zwiebeln dazu geben und weitere 3 Minuten braten.

9. Die Zwiebel-Chili-Sambal in einer Schüssel beiseite stellen.

10. Die Pfanne mit einem Küchentuch kurz ausputzen, stark erhitzen und die Thunfischsteaks von beiden Seiten 2 Minuten braten, diese dabei nur einmal wenden. Die Thunfischsteaks mit der Zwiebel-Chili-Sambal von beiden Seiten bestreichen. Diese bei geschlossenem Deckel 1 Minute weiter garen.

11. Die Buns vorbereiten, dazu die innere untere Seite mit der Mango-Kokos-Creme dünn bestreichen, darauf ein Blatt Salat, darauf das Thunfisch-Steak, noch ein bisschen Zwiebel-Chili-Sambal und die frittierten Ingwerstreifen zur Vollendung.

Tipp: Dieses Gericht lebt von der Qualität des Thunfisches, da er fast durch ist, also sollte es nicht unbedingt der TK-Thunfisch sein. In Indonesien wird Thunfisch nicht so roh gegessen wie bei uns, trotzdem war schön saftig. In der Form und für dieses Rezept gefällt es mir sogar besser, als Thunfisch wie sonst bei mir üblich, innen noch roh zu lassen.

Lecker_muss_es_sein_09_2015_Tuna-Burger-2

Vielen Dank für die Anregungen an Sri Owen und ihr Buch „Die indonesische Küche“, die zu diesem leckeren Endergebnis geführt haben.

Das könnte dich auch interessieren:

Black Cheese Burger
Burger Brötchen (Buns)
Vitello Tonnato mit Trüffelmayonnaise
Loimulohi - Flammlachs selber machen - Flammlachsburger
It's only fair to share...
Share on FacebookShare on Google+Tweet about this on TwitterPin on PinterestShare on LinkedInEmail this to someone

4 Kommentare zu “Indonesischer Thunfisch Burger

  1. Hey,
    da ist es ja, Dein zweites Rezept für \“Streetfood & Sambal\“. Das mit den gedämpften Buns ist eine tolle Idee und die Kombi aus Süße, Schärfe und Würze, der Weichheit der Buns und dem Crunch-Effekt durch den frittierten Ingwer machen Lust, direkt hineinzubeißen!

    Viele Grüße!
    Kai

    • Ja, so gerade just in Time. Vielen Dank, die Kombination war sehr gut, so dass alle noch mehr wollten, gab aber leider nicht mehr, der Thunfisch war zur Neige…

  2. Lecker sehen die aus! Die frittierten Ingwerstreifen müssen wir unbedingt auch mal ausprobieren.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.