Tahini selber machen

Tahini selber machen

Tahini wird auch Tahina oder Tahin genannt, dabei handelt es sich um eine Paste aus feingemahlener Sesamsaat aus dem arabischen Raum und ist eine Grundzutat des Hummus, es wird aber auch gerne als Dip nur mit Zitronensaft und Knoblauch verfeinert oder für Falafeln verwendet. Tahini gibt es fertig als Paste in jedem Supermarkt zu kaufen, was natürlich sehr praktisch und einfach ist. Aber die Paste lässt sich auch ganz leicht selber herstellen, also zeige ich dir heute mal, wie du Tahini selber machen kannst.

Tahini selber machen ist im Grunde genommen sehr unkompliziert und sehr einfach, du brauchst nur drei Dinge beachten und hast so die Kontrolle über die Qualität und den Geschmack. Dabei schmeckt das Endergebnis zudem auch noch besser finde ich.

  1. Nimmst du ungeschälte Sesamsaat wird Tahini bitter. Meinem Geschmack kommt eher die geschälte weiße Sesamsaat entgegen.
  2. Nimmst du Sonnenblumenöl oder ein anderes neutrales Öl anstelle des Sesamöls wird Tahini milder.
  3. Je dunkler du röstest, desto intensiver der Geschmack.

Viel Spaß beim selber machen!

Zutaten

Die Sesamsaat in eine beschichtete Pfanne ohne Zugabe von Öl geben und bei mittlerer Hitze goldbraun anrösten. Dabei dabei darauf achten, dass die Samen nicht zu dunkel werden.

Die geröstete Saat auf einen Teller zum vollständigen Abkühlen geben.

Die abgekühlte Sesamsaat zusammen mit dem Sesamöl in einem Mixer oder mit einem Pürierstab, so fein wie es möglich ist, pürieren.

Das fertige Tahini in ein sauberes verschraubbares Glas füllen und ab damit in den Vorratsschrank.

Das könnte dich auch interessieren:

0 Kommentare zu “Tahini selber machen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Twitter Facebook