Zaziki

Zaziki

Za­zi­ki so wie ich es mag, es sollte frisch schmecken und cremig sein. Für die frische sorgen die Gurken und ein paar Spritzer Zitronensaft und Zitronenschale. Für die Cremigkeit sorgt der griechische Joghurt mit seinem 10 % Fett. 😀

Zaziki ist mittlerweile ein Klassiker

Za­zi­ki ist eine leckere, klassische Vorspeise aus Griechenland. Dort ist es ein fester Bestandteil der Mezedes (Vorspeisenplatte). Bei uns gibt es Zaziki als Beilage zum Raclette, zu Rosmarinkartoffeln, zu einem Abend mit Fladenbrot und kleinen Schweinereien. Es passt aber auch zu Gyros, Souvlaki oder was dir sonst noch so als „Beilage zum Zaziki“ einfällt.

Als leckere Varianten kannst du türkisches Cacik, indisches Raita, albanisches Taratoi, persisches Mast o khiar oder bulgarisches Tarator zubereiten, das ist irgendwie fast alles das Gleiche oder ähnlich. 😉

Zaziki

Zaziki

Sascha (Lecker muss es sein!)
5 von 2 Bewertungen
Portionen 4

Zutaten
  

  • 500 g griechischer Joghurt - ca. 10 % Fett
  • 4 frische Knoblauchzehen
  • 1 Salatgurke - nicht zu klein
  • 1 EL Olivenöl *
  • Prise Zucker
  • Salz
  • Pfeffer
  • 1 Bio Zitrone

Zubereitung
 

  • Die Salatgurke schälen und grob, z.B. mit einer Vierkantreibe *, raspeln. Die Gurkenraspeln salzen und stehen lassen, bis sich das Wasser aus der Gurke abgesetzt hat.
  • In der Zwischenzeit die Knoblauchzehen schälen, in kleine Stücke schneiden und mit dem Messerrücken pürieren. Knoblauch und Olivenöl * zum Joghurt geben. Gut durchrühren, da der Joghurt sehr fest ist.
  • Das abgesetzte Gurkenwasser abgießen, die Gurke in ein sauberes Baumwolltuch geben und das restliche Wasser aus der Gurke pressen. Die trockenen Gurkenraspeln in den Joghurt geben und unterrühren.
  • Mit Salz, Pfeffer, einer Prise Zucker, Zitronenabrieb und Zitronensaft abschmecken.
  • Einige Zeit im Kühlschrank durchziehen lassen und dann vor dem Servieren nochmal mit Salz, Pfeffer, einer Prise Zucker, Zitronenabrieb und Zitronensaft abschmecken.
Du hast das Rezept ausprobiert?Dann markiere dein Bild gerne mit @leckermussessein.de oder #leckermussessein auf Instagram, damit ich es nicht verpasse.
Dir gefällt dieses Rezept? Du hast eine Anregung dazu oder einen Fehler entdeckt? Dann hinterlasse mir gerne einen Kommentar. Dein Feedback hilft mir mich stetig zu verbessern und interessiert auch die anderen Leser, die das Rezept eventuell nachkochen möchten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Deine Bewertung




Twitter Facebook