Pesto Rosso

Pesto Rosso

Olivenöl, getrocknete Tomaten, Knoblauch, Parmesan und Pinienkerne – mehr braucht du für einen Hauch von Italien in deiner Küche nicht. Bei diesem Pesto Rosso oder bei diesem Pesto Genovese brauchst du kein Fertig-Pesto und das Beste ist, du weißt sogar welche Zutaten verarbeitet wurden.

Bei den meisten Fertig-Pestos verspricht die Verpackung leider mehr, als eigentlich drin ist. Die Zutaten, die abgebildet sind, sind nicht unbedingt die Hauptbestandteile, sondern kommen in Spuren im Produkt vor. Wie auch immer, am besten schmeckt Pesto Rosso selbst gemacht pur zu deiner Pasta und es ist auch noch sehr schnell zubereitet.

Wie einfach Pesto Rosso selber machen ist, erfährst du, wenn du es einfach ausprobierst.

Zutaten Pesto Rosso (4 Personen):

  • 125 ml Olivenöl
  • 70 g getrocknete Tomaten (Abtropfgewicht, in Olivenöl eingelegt)
  • 40 g Parmesan
  • 20 g Pinienkerne
  • 2 Knoblauchzehen
  • 1 getrocknete Chilischote
  • Salz, Zucker

1. Die Tomaten abtropfen lassen, das Öl eventuell auffangen und grob schneiden. Den Knoblauch schälen und grob hacken. Den Parmesan reiben. Die abgetropften Tomaten, den Knoblauch, die getrocknete Chilischote, den geriebenen Parmesan, die Pinienkerne und etwas mehr als die Hälfte des Olivenöls in ein hohes Gefäß geben.
2. Mit dem Stabmixer alles fein pürieren, dabei nach und nach den Rest des Olivenöls hinzugeben bis die gewünschte Konsistenz erreicht ist. Das Pesto Rosso mit Salz und einer Prise Zucker abschmecken.

Tipps zu Alternativen und Haltbarkeit:

  • Falls du ein Pesto all'arrabbiata haben willst, nimm einfach ein paar mehr Chilis.
  • Anstelle der Pinienkerne kannst du auch Mandeln nehmen.
  • Die Nüsse für noch mehr Geschmack vorher rösten.
  • Mit ein paar Blättern Basilikum kannst du dem Pesto eine frische Note verleihen.
  • Das Pesto ist länger haltbar, wenn du es ohne Parmesan in Einmach- oder Weckgläser füllst. Es sollte auf jeden Fall im Glas dann mit einer Ölschicht bedeckt sein.

2 Kommentare zu “Pesto Rosso

  1. Toller Blog, gefällt mir gut!!! Die Belgischen Pommes müssen gleich mal auf meine Liste:) Liebe Grüße, Toni von Backen macht froh (ich schau gleich mal, ob ich dich bei Bloglovin finde:)
  2. Vielen Dank, bei Bloglovin bin ich nich, habe aber fast alle anderen Varianten, G+ kommt jetzt auch noch hinzu….

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Twitter Facebook