Burger Brötchen (Buns)

Burger Brötchen (Buns)

Die Grillsaison startet dieses Jahr für manche schon sehr früh, für andere gibt es ja gar erst keine Grillsaison, die grillen dann nämlich ganzjährig, letzteres gilt übrigens auch für mich. Wir haben bei der Famile meiner Schwester die (deren) Saison eröffnet und dort im Garten bei frühlingshaften Temperaturen ein paar Burger auf den Grill gelegt, dazu gab es dann unter anderem diese selbst gemachten Burgerbrötchen. Die kannst du nicht mit den aus dem Geschäft vergleichen, diese sind schön im Gegensatz zu den gekauften schön fluffig.

Sie könnten allerdings etwas höher sein, das lag allerdings daran, dass ich sie vor dem letzten gehen zu sehr platt gedrückt habe. Also an der Stelle die Buns nicht so platt drücken ;-).

Von dem fertigen Burger und dem Patty habe ich leider keine Fotos gemacht, da diese aus hungertechnischen Gründen sich sehr schnell in Luft aufgelöst haben. Das Rezept für die Patties habe ich aber trotzdem mal beigefügt.

Zutaten (8 Buns á ~ 90 g):

Brötchen (Buns):

  • 435 g Mehl Type 550
  • 170 ml Wasser, warm
  • 42 g frische Hefe
  • 40 g Butter
  • 30 g Zucker
  • 10 g Salz
  • 1 Ei

Zusätzlich für das Topping:

  • 2 EL Wasser
  • 2 EL Milch
  • 1 Ei
  • Sesam

Zunächst 150 ml warmes Wasser in eine Schüssel geben, Zucker unterrühren und die frische Hefe darin auflösen. Fünf Minuten die Hefe arbeiten lassen. Anschließend Mehl, Salz, Ei und Butter (sollte warm sein oder flüssig) dazugeben und mit der Küchenmaschine (wenn sie nicht gerade schon 3 Wochen zur Reparatur ist) zu einem geschmeidig, fluffigen Teig verkneten. Eventuell noch das restliche Wasser dazugeben.

Die Teigkugel zugedeckt an einem warmen Ort 1 Stunde gehen lassen. Bei mir kommt sie unter die Bettdecke. Danach den Teig nun auf eine bemehlte Arbeitsfläche setzen und kurz mit den Händen durchkneten, damit die Luft entweichen kann. 8 gleichgroße Kugeln formen und mit etwas Abstand zwischen den Rohlingen auf ein mit Backpapier ausgelegtes Blech setzen. Die Rohlinge sollten eine glatte Oberfläche ohne Risse haben, da diese sonst beim Backen aufreißen können.

Burger Brötchen

Die Rohlinge mit der Hand etwas flach drücken, als Maß habe ich eine Hamburgerpresse  genommen, damit sie die Größe von den später geformten Patties haben. Die Rohlinge nochmals zugedeckt 1 Stunde gehen lassen.

Die Zutaten für das Topping, außer dem Sesam verrühren und die Rohlinge mit einem Pinsel damit bestreichen, dann bleiben die Sesamkörner auch kleben und die Buns bekommen eine schöne Farbe. Den Rest vom Topping gibt es dann entweder als Rührei am nächsten Tag oder du zauberst mit einer kleinen Pfanne ein kleines Omelett auf dem Grill. Noch ein wenig Sesam darüber streuen und dann in den auf 185° Ober-/ Unterhitze vorgeheizten Ofen ca. 15 Minuten backen, bis sie eine schöne goldbraune Farbe angenommen haben.

Auf einem Rost auskühlen lassen und dann nach Lust und Laune belegen.

Patties (8 á ~ 200 g):

  • 1.500 g grobfasriges, nicht zu mageres Rindfleisch (z.B. Nacken (Zungenstück) oder Hochrippe)
  • 100 g geräucherter fetter Schweinespeck
  • 16 g Salz

Das Fleisch und den Speck kannst du dir beim Metzger deines Vertrauens frisch wolfen lassen. Gewürzt wird das Fleisch nur noch mit ein wenig Salz, den Rest erledigen die Saucen. Die Patties werden am besten mit einer Hamburgerpresse geformt. Der Patty ist mit 200 g allerdings schon sehr mächtig. Für Personen, die nicht gerne so viel Fleisch auf einmal mögen, sollten auch Portionen zu 160 g reichen und  sie können dann einen Burger mehr essen.

Das könnte dich auch interessieren:

4 Kommentare zu “Burger Brötchen (Buns)

  1. Hallo Sascha,

    Habe Dein Rezept ausprobiert für mein Pulled Pork. Ging prima, und bevor alles verschlungen war (unter anderem vom Metzger meines Vertrauens selber) habe ich auch noch Fotos gemacht. Gruss, Kurius

  2. Vielen Dank. Hab mir schonmal deine BBQ-Sauce mit Whiskey notiert, hört sich sehr lecker an!
  3. Auch ich habe meine Buns genau so zum Pulled Pork gemacht. Um Welten besser als die gekauften Buns. 2 sind die übrig geblieben und liegen im Tiefkühler. Schnell und einfach zubereitet!
    • Vielen Dank, mache meist die doppelt Menge und ein Teil wandert dann in den Gefrierschrank.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Twitter Facebook