Plattes Huhn aus dem Backofen - Roadkillchicken

Plattes Huhn aus dem Backofen – Roadkill Chicken

Plattes Huhn oder Roadkill Chicken ist eigentlich eine Methode um ein ganzes Hähnchen auf dem Grill direkt zu grillen, da es so von beiden Seiten gegrillt werden kann, um eine gleichmäßige Garung zu erreichen.

Natürlich kann das platte Huhn auch alternativ im Backofen zubereitet werden, dabei wird es dann allerdings nicht gewendet. Das platte Huhn liegt dabei auf einem Gitterrost und die Fleischsäfte werden mit der darunter befindlichen Fettpfanne aufgefangen. Dieser megaintensive Sud bestehend aus Gewürzen und Fett kann dann entweder zum platten Huhn zusammen mit Baguette gereicht werden oder, mein Favorit, den Sud vor dem Servieren sofort mit frischen Baguette aufsaugen und genießen. 😀

Allerdings ist für ein plattes Huhn aus dem Backofen ein wenig mehr Vorbereitung notwendig als wenn es im Ganzen zubereitet wird und nur auf einen Geflügelbräter * gesteckt wird, wie beim Knusprigen Brathähnchen aus dem Ofen.

Ein Plattes Huhn aus dem Backofen lässt sich sehr einfach zubereiten. Die Kurzanleitung:
Die Wirbelsäule mit einer Geflügelschere * herausschneiden, das Brustbein brechen oder mit einem Messer entfernen, platt drücken, würzen und im Ofen garen. Fertig!
Klingt nicht nur einfach, es ist einfach.

Plattes Huhn aus dem Backofen - Roadkillchicken

Vom Platt drücken stammt übrigens auch der Name Roadkill Chicken, das Hähnchen sieht so platt aus, als wenn es vom einen Auto überfahren worden ist.

Wie du auf den Bildern sehen kannst, legen wir gerne noch ein paar Bollen – bis zu 4 Stück – mehr auf das Backofenrost, falls noch mehr Personen zum Essen anwesend sind oder halt für den nächsten Tag, um die Reste für ein Frikassee oder einen Hähnchensalat zu nehmen. Die Arbeit ist ja im Grunde genommen dieselbe.

Plattes Huhn aus dem Backofen - Roadkillchicken

 

 

Plattes Huhn aus dem Backofen - Roadkillchicken

Plattes Huhn aus dem Backofen - Roadkill Chicken

Sascha (Lecker muss es sein!)
Leckeres Hähnchen aus dem Backofen und erfreut dabei Kinder und Erwachsene.
Leider noch keine Bewertung!
Vorbereitungszeit 20 Min.
Zubereitungszeit 1 Std.
Arbeitszeit 1 Std. 20 Min.
Gericht Hauptgericht
Land & Region Deutsch
Portionen 4

Zutaten
  

  • 1 küchenfertiges Hähnchen - ca. 1,6 kg
  • Salz
  • Pfeffer aus der Mühle
  • 6 EL kaltgepresstes ungeröstetes Bio-Sesamöl - oder Olivenöl
  • 2 EL Paprika edelsüß *
  • 1 Bio-Zitrone

Anleitungen
 

  • Das Huhn auf die Brustseite legen und das Rückgrat entfernen, dazu erst auf der einen Seite der Wirbelsäule mit einer Geflügelschere * entlang schneiden und dann auf der anderen. Das Huhn aufklappen und das Brustbein mit einem Messer entfernen.
  • Das Huhn waschen und trocken tupfen. Das Huhn mit der Innenseite nach unten flach drücken und von beiden Seiten mit Salz und Pfeffer würzen. Das platte Huhn auf ein Backofenrost legen und das Rost dann auf eine Fettpfanne legen.
  • Den Backofen auf 180 °C Umluft vorheizen.
  • Das Sesamöl mit dem Paprikapulver in einer Schale vermischen. Das platte Huhn mit der Marinade bestreichen und ungefähr 2 EL übriglassen.
  • Im vorgeheizten Backofen das platte Huhn ungefähr 60-75 Minuten garen bzw. auf eine Kerntemperatur von 80 °C garen.
  • Die Schale der Zitrone abreiben und zur übrigen Sesamöl-Paprika-Mischung geben. Ungefähr 15 Minuten vor Ende der Garzeit das platte Huhn mit der Sesamöl-Paprika-Zitronen-Mischung bestreichen.
  • Das platte Huhne bzw. Roadkill Chicken aus dem Backofen nehmen, zerteilen und auf einer Platte anrichten.

Notizen

Anstelle des ganzen Huhns kannst du auch nur die einzelnen Teile des Huhns nehmen.
Wir legen immer noch ein paar Hähnchenkeulen mehr auf das Backofenrost, falls mehr Gäste da sind oder für den nächsten Tag.
Du hast das Rezept ausprobiert?Dann markiere dein Bild gerne mit @leckermussessein.de oder #leckermussessein auf Instagram, damit ich es nicht verpasse.
Dir gefällt dieses Rezept? Du hast eine Anregung dazu oder einen Fehler entdeckt? Dann hinterlasse mir gerne einen Kommentar. Dein Feedback hilft mir mich stetig zu verbessern und interessiert auch die anderen Leser, die das Rezept eventuell nachkochen möchten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Deine Bewertung




Twitter Facebook